ABER SANDRO, WOHER WEISST DU DAS. 

Sehr gute Frage. Hier ein paar Hintergrundinfos: Ich habe die Schule mit 16 verlassen um Bankkaufmann zu werden. Drei Jahre später habe ich die Schulausbildung beendet und BWL studiert. Nebenbei arbeitete ich als Journalist für einen internationalen Fernsehkonzern. Nachdem ich mein Studium beendet hatte, wechselte ich vom Journalismus in den Vertrieb und Einkauf von Filmrechten für den deutschen Markt. Dies ermöglichte es mir zwischen meinen beiden Lieblingsorten, Deutschland und Kalifornien, hin – und herzupendeln.

Nach einer Weile expandierte ich ins Marketing und begann, Werbe-Kampagnen für Spielfilme zu betreuen sowie Kinopremieren zu organisieren. Des weiteren begann ich mit der Produktion sowie der Finanzierung von Spielfilmen und Serien.

Meine Arbeit erlaubte es mir, meine Jugendhelden nicht nur zu treffen, sondern auch mit ihnen zu arbeiten. Ich habe in den letzten 30 Jahren mit einigen der größten Finanz- und Filmfirmen der Welt zusammengearbeitet.

In etwa 2005 begann ich zu realisieren, dass etwas in meinem Leben fundamental verkehrt lief. In meinem Beruf litt ich unter unübersichtlichen Unternehmensstrukturen, unklaren Vorgaben und überforderten Vorgesetzten. Ausserhalb meiner Arbeit scheiterten meine Beziehungen. Ich fühlte mich zutiefst unvollständig und begann mich zu fragen: „Warum bist du überhaupt am Leben? Was ist der tiefere Sinn? Gibt es einen Sinn? Muss ich mich einfach nur durchschlagen und ein Leben leben, das zwar von der Gesellschaft akzeptiert wird aber sich nicht anfühlt, als hätte es etwas mit mir zu tun?

Daraus entstand für mich der Drang, mich tiefgreifend mit der Funktionsweise des Lebens zu beschäftigen. Ich begann, jedes Buch zu lesen, das auch nur den Anschein erweckte, Antworten auf meine Fragen zu enthalten. Ich besuchte Heiler und Lehrer überall auf der Welt, nahm an unzähligen Seminaren teil, erlernte Techniken und Rituale, praktizierte Kampfsport, ging auf Visionssuchen und verirrte mich in Wüsten, Dschungeln und Bergen auf der Suche nach einem tieferen Sinn meiner Existenz. Über einen langen Zeitraum hinweg bestimmten Schmerz und Krankheit mein Leben. Ich erlebte schmerzhafte Verluste. Bis ein Hirsch mir Mut gab. Und eines Nachts, als ich nackt in nassem Gras lag, mein Gesicht voller Schlamm nach einem Schwitzhüttenritual eines großartigen Schamanen, da verstand ich. Da waren sie, die Antworten auf meine Fragen.

Und seit diesem Tag beeinflussen diese Antworten meine Familie, meine Beziehungen, meinen Beruf, mein ganzes Leben in wundervollster Weise. Es ist Teil meiner Lebensaufgabe geworden und so habe ich es mir zum Ziel gemacht, diese Erkenntnisse mit anderen zu teilen. Ich bin sicherlich kein esoterischer oder religiöser Mensch. In Wahrheit bin ich sehr bodenständig und pragmatisch. Aber ich glaube. Ich glaube an die Kraft in jedem Einzelnen. An die Kraft, die uns umgibt. An die Kraft, die uns verbindet. An die Kraft, die einen unaufhaltsamen, unzerstörbaren Willen zum Leben hat.